News

Wie sieht Zeitarbeit bei unseren Nachbarn in Österreich aus? iGZ-Redakteurin Kristin Mattheis sprach mit Markus Archan, Präsident Österreichs Personaldienstleister.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat das Merkblatt für Leiharbeitnehmer aktualisiert. Bei der aktuellen Änderungen handelt es diesmal sich um einen ergänzenden Hinweis allgemeiner Art

In seinem Wochenbericht Nr. 28/2019 behauptet das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), dass 16 Prozent der Zeitarbeitskräfte im Jahr 2017 unterhalb des Mindestlohns bezahlt worden seien. Dazu äußerte sich nun Thomas Hetz (BAP).

Kranken,- und Pflegefachpersonal ist am Markt kaum noch zu finden. Der frühere Regionalkreisleiter des iGZ für Schwaben, Rudolf Sagner, hat sich mit seiner internationalen Personalagentur darauf spezialisiert, im Ausland Fachpersonal zu rekrutieren.

11,85 Euro ist der aktuelle Mindestlohn für Steinmetze ab Inkrafttreten der Verordnung. Das Führen eines Arbeitszeitkontos wird an Voraussetzungen geknüpft, die nach Ansicht der Erlaubnisbehörden von Zeitarbeitnehmern nicht erfüllt werden können

Das Marktvolumen für Zeitarbeit sank 2018 um 0,6% auf 34,3 Milliarden Euro. Der Rückgang in der 2. Jahreshälfte wurde durch ein gutes Geschäft im 1. Halbjahr kompensiert.

Einer AOK-Studie zufolge werden in den nächsten 10 Jahren mindestens 130.000 zusätzliche Pflegekräfte gebraucht. Unterdessen will Minister Spahn den Mindestlohn für Pflegekräfte auf 14 Euro erhöhen

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales will für Geduldete und Gestattete die Aussetzung der Vorrangprüfung sowie die Entfristung der Beschäftigungsmöglichkeit in Leiharbeitsverhältnissen dauerhaft herbeiführen.

Das Statistische Bundesamt hat aktuelle Tarifverträge auf Urlaubsgeld-Ansprüche ausgewertet. Dabei ergab sich, dass in 47% der Tarifverträge Urlaubsgeld vorgesehen ist. Zu dieser Minderheit gehören auch Leiharbeitnehmer

„Mach Dein Ding!“ heißt die neue Kampagne, mit der die Verbände BAP und iGZ zukünftig den Beruf „Personaldienstleistungskaufmann/-kauffrau“ weiter nach vorne bringen wollen. 10 Jahre nach Entstehung des Berufsbildes ist es Zeit für einen We...

Wie berichtet, tendieren die Zeitarbeitszahlen aktuell eher nach unten. Dazu gab der Präsident des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister e. V. (BAP), Sebastian Lazay, eine Erklärung ab

Im Zusammenhang mit dem Urteil des BAG zu Mehrarbeitszuschlägen in Teizeitverhältnissem weisen nun die Juristen der Kanzlei CMS darauf hin, dass auf Grundlage dieses Urteils Nachforderungen der Deutschen Rentenversicherung möglich sind

Mit einem Plus von 2.300 Arbeitnehmern (0,3%) verzeichnete die BA einen leichten Aufwärtstrend für die Zeitarbeitsbranche im April im Vergleich zum März. Die Zahl der Zeitarbeitnehmer stieg auf 751.900. Im Vorjahresvergleich gab es allerdings ein Minus

Mit Veröffentlichung im Bundesanzeiger trat zum 01. Juli 2019 ein neuer Mindestlohn im Gerüstbauerhandwerk in Höhe von 11,88 Euro in Kraft. Dieser gilt, wie bei allen Branchen-Mindestentgelten üblich, auch bei Einsätzen in dieser Branche im Rahme...

Der Zeitarbeits-Arbeitgeberverband iGZ hat die aktuelle Ausgabe seines Branchenmagazins Z direkt! publiziert. Die aktuelle Ausgabe der Z direkt! thematisiert unter anderem verschiedene Zeitarbeitsmodelle in europäischen Ländern

Die Vereinigung demokratischer Juristinnen und Juristen der Uni Frankfurt brachte iGZ-Hauptgeschäftsführer Stolz und den Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Däubler zu einem Streitgespräch über das Thema AÜG-Reform und EU-Richtlinie Zeitarbeit zusammen.

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Juni um 0,6 Punkte gefallen. Der Frühindikator weist mit 102,1 Punkten zwar noch einen guten Stand aus. Die Arbeitslosigkeitskomponente hat, laut IAB-Pressemitteilung, allerdings abermals deutlich nachgegeben

Steigen die Temperaturen dramatisch an wie in diesen Tagen, leiden viele Arbeitnehmer/innen unter der Hitze in den Betriebsräumen. Die Gewerkschaft verdi hat rechtliche Grundlagen und Pflichten des Arbeitgebers zum Thema zusammengefasst.

Seit dem 01.04.2019 gelten neue Mindestlöhne für Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen. Somit gilt ein s.g. Mindestlohn 1 in Höhe von 15,72 Euro beziehungsweise ein Mindestlohn 2 in Höhe von 15,79 Euro je Zeitstunde

Die Fachanwälte K. Falter und A. Bissels von der Kanzlei CMHS haben ihre Artikelserie zur Höchstüberlassungsdauer um einen fünften Teil erweitert. Dieser befasst sich mit alternativen Gestaltungsmöglichkeiten beim Ablauf der Überlassungshöchstda...